ICH BESTÄTIGE MINDESTENS 18 JAHRE ALT ZU SEIN.

Durch Klicken der Eingabetaste erklären Sie sich mit den Cookie- und Datenschutzrichtlinien dieser Website einverstanden. Lesen Sie unsere Richtlinien für weitere Informationen: Datenschutz Cookies

JA NEIN


Remo Vicere

Am 30. Juni 2021 in Brauen

warum brauen sache der polizei ist

UrsAnton Krügel ist Bierpolizist – und ein Sinnbild für die reiche Brauereikultur in der Schweiz. Entdecke seine neuste Bierkreation in Zusammenarbeit mit Eichhof-Braumeister Daniel Spellmeyer.

der einzig wahre bierpolizist

UrsAnton Krügel hat zwei Leidenschaften: seine Arbeit als Quartierpolizist im Luzerner Stadtzentrum und das Bierbrauen. Damit das jeder sehen kann, besitzt der 54-Jährige sogar eine Reihe spezieller Bierpolizisten-Uniformen – und eine Mütze, auf der sich die beiden Luzerner Löwen mit zwei Humpen Bier zuprosten.


“Bierbrauen hat ein hohes Suchtpotenzial”, sagt Krügel. “Und es erfordert sehr viel Zeit. In zwei Stunden bekommt man so etwas nicht hin, das dauert schon einen ganzen Tag.” Kein Wunder: Der Bierpolizist führt jeden einzelnen Arbeitsschritt von Hand durch. Bis hin zum Etikettieren der Bierflaschen.

Experimentierfreudig

14 Sorten umfasst Krügels Sortiment inzwischen. Eine stolze Zahl, die auch mit den Gegebenheiten in seinem Betrieb, dem Bierposten Luzern, zu tun hat. “Als Mikrobrauer arbeitet man mit sehr kleinen Tanks und kann so immer wieder etwas Neues ausprobieren”, erklärt der Bierpolizist. Dass er es in Sachen Konstanz und Qualität nicht mit den Grossen aufnehmen kann, tut seinem Enthusiasmus keinen Abbruch. “Bei mir ist jedes Bier ein wenig anders, das ist eines der Merkmale einer kleinen Brauerei. Während eine professionelle Brauerei wie Eichhof Schwankungen über die Menge und Standards ausgleichen kann, muss ich halt improvisieren.”

Urs Anton Brauen3

Riesige Biervielfalt

Als Bierpolizist ist UrsAnton Krügel ein Unikat. Mikrobrauereien, die pro Jahr maximal 1‘000 Hektoliter produzieren, gibt es in der Schweiz aber stolze 1‘159 (Stand 2020)! Besonders gross ist das Wachstum bei den Allerkleinsten, die auf einen jährlichen Ausstoss bis 20 Hektoliter kommen. Ihre Zahl schnellte zwischen 2015 und 2020 von 392 auf 879 hoch. Den Konsumentinnen und Konsumenten kann die Vielfalt nur recht sein: Sie haben die Wahl zwischen den spannenden Produkten der Kleinen und den ausgefeilten Bieren der Grossen, die immer verlässlich das gleiche erfrischende Geschmackserlebnis bieten.

Urs Anton Brauen6

geben & nehmen

“Eine funktionierende Bierwelt braucht beides, grosse und kleine Brauereien”, ist Bierpolizist Krügel überzeugt. “Die Grossen sind der Stamm, die Kleinen die Äste. Es liegt auf der Hand, dass sich die Äste ohne Stamm in der Luft hängen würden.” Ganz ähnlich sieht es Daniel Spellmeyer, seines Zeichens Braumeister bei Eichhof: “Die verschiedenen Brauereitypen befruchten und inspirieren sich gegenseitig, auch hier in Luzern. Es ist ein Miteinander, kein Gegeneinander.”


Der Bierpolizist und der Eichhof-Braumeister sind sogar so begeistert von einander, dass sie dieses Miteinander in einem gemeinsamen Bier zusammenbringen möchten: In der Krügel-Kleinbrauerei entsteht mit der Leidenschaft von UrsAnton und dem Know-how von Daniel zurzeit ein erfrischend schmackhaftes Bier, verfeinert mit Koriander und Orangenschalen. Auf den Eichhof Social Media Kanälen (Facebook / Instagram) erfährt ihr in den nächsten Tagen mehr über die Zusammenarbeit und das einzigartige Bier, was in limitierter Auflage erscheint und es nur exklusiv zu gewinnen gibt

Ich durfte es schon probieren und sage euch, was die beiden hier in den Braukessel gezaubert haben, ist der Wahnsinn!


In diesem Sinne. Zum Wohl.

.

Wie findest du diesen Artikel

Ziehen und loslassen um eine Bewertung abzugeben.